Logo Facebook Logo Instagram

WEINGUT PIERRE COLON

Unser Weingut befindet sich im Zentrum des malerischen Dorfes Ammerschwhir, im Herzen des elsässischen Weinbaugebiet an der berühmten Weinstraße. Das Dorf ist seit langem für seine großartigen Weine bekannt, insbesondere dank des Mikroklimas. Es ist die Wiege der Kaefferkopf Hänge. Mit 450 ha Weinreben und 40 Winzern ist das Dorf heute eine der großen Weinbaugemeinden von Haut-Rhin.

Wir sind ein überschaubares Familienweinunternehmen, das 14 ha Weinreben in einem Umkreis von 2 km um das Dorf betreibt. Wir bieten nur Weine aus unserer eigenen Ernte an. Wir produzieren das gesamte Sortiment an elsässischen Weinen und Schaumweine und haben auch das große Privileg, Parzellen auf 3 der 51 elsässischen Grands Crus zu betreiben: Kaefferkopf, Schlossberg und Wineck-Schlossberg. So können wir unseren Kunden eine gute Probe der Vielfalt der Produkte anbieten, die den Reichtum des Elsass ausmachen.

Unsere know-how

Unsere Parzellen sind begrünt und wir praktizieren eine nachhaltige Anbaumethode mit einer begrenzten Verwendung von Pflanzenschutzmitteln.

Auf der Suche nach Perfektion und unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Realitäten passen wir uns jeder Weinbereitung mit modernen Geräten und Techniken an.

Die Trauben werden je nach Fall von Hand oder maschinell geerntet. Die Ernte erfolgt nach Reife und Gesundheit jeder Parzelle. Die Trauben werden vorsichtig mit pneumatischen Membranpressen gepresst, um die besten Aromen zu extrahieren.

Die Weinbereitung wird von uns in einem modernen Keller ausschließlich in Edelstahltanks unter strenger Überwachung des Prozesses und mit Hilfe und Beratung von qualifizierten Önologen durchgeführt.

DIE GESCHICHTE DER FAMILIE

  • 1945

    Die dramatischen Umstände des zweiten Weltkrieges brachten der Bourbonnais Jean-Marie Colon und die Elsässerin Julia Mittelberger, Tochter einer ehemaligen Familie von Winzern in Ammerschwihr, zusammen. Jean-Marie, ein Bauer und Viehhändler aus seinem Beruf, kam ins Elsass, um mit seiner Frau zu sein und den Weinbaubetrieb zu entwickeln. Aus ihrer Ehe gingen zwei Söhne Pierre und Michel hervor.

  • 1963

    Nach dem Tod seines Vaters übernimmt der junge Pierre ab dem 16. Lebensjahr die harte Verantwortung des Weinbaubetriebes. In den Anfangsjahren wurde er von seinem bereits sehr alten Großvater Alfred Mittelberger unterstützt.

  • 1968

    Im Jahre 1968 heiratete Pierre Marguerite Dornberger, ebenfalls aus einer Winzerfamilie in Ammerschwihr. Durch Anstrengung und Opfer haben beide den Verkauf von elsässischen Flaschenweinen entwickelt und gleichzeitig einen vorbildlichen und dynamischen Weinbaubetrieb geschaffen. Drei Söhne wurden geboren: Eric, Laurent und Christian.

  • 2008

    Etwa fünfzehn Jahre lang arbeitete Christian mit seinem Vater auf dem Weinbaubetrieb.

    Nach dem tragischen Tod von Pierre kündigte Eric, der älteste Sohn, seinen Job als Ingenieur auf dem Gebiet der optischen Messtechnik, um Christian auf dem Familienweinbaubetrieb zu unterstützen.

    Heute betreiben die beiden Brüder gemeinsam das Familienweingut und bieten ihren Kunden weiterhin Qualitätsweine an.

GESCHICHTE VON AMMERSCHWIHR

Seit der Römerzeit besetzt, wird Ammerschwihr im Jahre 869 erstmals als „Almarici Villare“ oder „Dorf Almarich“ erwähnt.

Im Jahre 1367 wurde Ammerschwihr durch den Zusammenschluss mit den Nachbardörfern Meywhir und Katzenbach in den Rang einer Stadt erhoben. Die Stadt wurde im 14. Jahrhundert befestigt.

Die neue Stadt stand damals unter der Gerichtsbarkeit dreier Lehnsherrschaften: derjenigen von Kaysersberg, die vom Kaiserreich abhängig war, und derjenigen der Lehnsherren von Ribeaupierre und Holandsberg, die beide dem Haus Österreich unterstand. Jeder Lehnsherr war für eines der drei Stadttore verantwortlich und erhielt einen Beitrag von Geld und Wein.

Die Stadt kennt sein architektonisches goldenes Zeitalter im 16. Jahrhundert. Im 17. Jahrhundert brachte der 30-jährige Krieg viel Elend mit sich und die Stadt wurde unter den Schutz des Königs von Frankreich gestellt.

Im Dezember 1944 wurden 85% der Stadt während der schrecklichen Kämpfe in dem Brückenkopf Elsass zerstört. Sein großartiger architektonischer Reichtum, von dem viele alte Fotos zeugen, ist unwiederbringlich verloren.

Am 31. Dezember desselben Jahres wurde die Bevölkerung, die in den Kellern Zuflucht gefunden hatte, evakuiert.

In den 1950er Jahren wurde die Stadt dank der Kompetenz des Architekten Gustave Stoskopf aus ihrer Asche wiedergeboren.

Heute ist Ammerschwihr ein malerisches Dorf im Herzen des Weinbaugebietes und eine der größten Weinbaustädte im Haut-Rhin.